Ticker Arbeiten 4.0 (KW 17/2015)

Das Modell des festen Arbeitsplatzes stirbt aus

Die Arbeitsstrukturen in den Unternehmen entwickeln sich immer mehr vom Modell des festen Arbeitsplatzes zu flexiblen Formen wie Home-Office und externe Experten oder freien Mitarbeitern. Im Vordergrund stehen dabei eher Werte wie Mitarbeiterzufriedenheit und das Versprechen auf höheres Innovationspotenzial und effektivere Arbeit. Organisatorisch soll das durch den Einsatz der modernen Techniken, Video- oder Telefonkonferenzen unterstützt werden.

http://www.heise.de/ix/meldung/Bitkom-Flexibles-Arbeiten-dank-Digitalisierung-2560332.html

Die moderne Selbstständigkeit der Cloudworker

Statt einem festen Arbeitsplatz ziehen viele Selbstständige lieber von einem Projekt zum nächsten, einen Tag hier und den anderen wieder da. In dem kurzen Interview stellt eine freiberufliche Webentwicklerin diesen Arbeitsalltag vor. Und entsprechend der neuen Strukturen unternehmerischer Geschäftsmodelle, die vermehrt auf Netzwerkartige Strukturen und Expertise externer Experten außerhalb des Kerngeschäfts setzen, könnte dieses Modell der „Technik-Nomaden“ Trend zu werden.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/cloudworker-digital-natives-erobern-den-arbeitsmarkt-13492902.html

 

Ihr neuer Kollege heißt „Robochop“

In der Automobilbranche ist der Einsatz von Robotern zum Heben schwerer Teile, bearbeiten oder zusammenschweißen bereits normal. Doch jetzt setzt sich ein Forscher Team der HWKT Leipzig dafür ein, diesen Trend auch in mehr oder weniger allen anderen Industrien einzusetzen. Wobei es ihnen dabei um die Kombi von Mensch und Maschine bzw. Intelligenz und Verstand in Zusammenarbeit mit Kraft und Präzision geht. Dieses neue Team soll zu noch besseren Arbeitsergebnissen führen.

http://www.deutschlandradiokultur.de/automatisierungstechnik-mensch-und-roboter-malochen-im-duett.976.de.html?dram:article_id=314760

 

Studie LIFE 2 „Vernetztes Arbeiten in Wirtschaft und Gesellschaft“

Die Studie untersucht vor allem den Einsatz von IT und Telekommunikation in der Arbeitswelt und weist auf aktuelle und neue Trends hin. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich auch die ICT-Entscheider in der Wirtschaft bewusst sind, dass der Einsatz moderner Techniken die Potenziale zur Entwicklung zukunftsfähiger Geschäftsmodelle, Innovationen und Wettbewerbsstärke prägt und ein neues Zusammenarbeiten anleiten wird.

http://www.studie-life.de/life-studien/vernetztes-arbeiten/ergebnisse-im-ueberblick/

 

Die Digital Natives haben andere Vorstellungen von der (Berufs-)Welt

Die Generation der digital natives nimmt die moderne digitalisierte Welt als normal wahr. Ihre Lebenswelt ist von den Möglichkeiten, die die modernen Technologien bieten beeinflusst. Diese Entwicklungen prägt nicht nur das soziale Zusammenleben, sondern schlägt sich auch in veränderten Arbeitsweisen und generellen Einstellungen zur Berufswelt nieder. Daran müssen auch die Unternehmen ihren Arbeitsalltag und Personalstrategien neu ausrichten.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article135783672/Wir-Digital-Natives-veraendern-die-Welt.html

 

Daten sagen mehr als 1000 Worte

In der Beschwichtigung zum NSA Überwachungsskandal wird argumentiert, dass ja „nur“ Metadaten gesammelt wurden. Doch bereits diese Rahmendaten sagen in Wahrheit mehr über uns, unseren Alltag und unsere Beziehungen aus, als uns vermutlich lieb ist und lieb sein sollte. Länder und Konzerne stöbern in unseren Leben, decken Vorlieben und Interesse auf an Hand der Informationen, die wir Ihnen dank der täglichen Nutzung der modernen Technologie zur Verfügung stellen.

http://www.wired.com/2015/03/data-and-goliath-nsa-metadata-spying-your-secrets/

 

Einfach mal abschalten – Der Urlaubs Trend „Digital Detox“

Das ganze Jahr 24 Stunden am Tag erreichbar zu sein, im Prinzip beim Aufwachen schon Email, Whats App oder Facebook Nachrichten checken; dieses Verhalten ist schleichend in unseren normalen Alltag übergegangen. Können wir überhaupt noch anders, können wir einfach mal abschalten? Es würde uns vermutlich wenigstens im Urlaub mal gut tun. Das hat sich auch die Tourismusbranche gedacht und „Digital Detox Urlaub“ erfunden, d.h. Urlaub ohne moderne IKT.

http://www.focus.de/reisen/hotels/einfach-mal-abschalten-urlaubstrend-digital-detox-in-diesen-hotels-sind-smartphones-wlan-und-tablets-tabu_id_4542788.html

96 mal gelesen



Autor

Sabrina Bode Unternehmen in der Gesellschaft E-Mail: Nachricht schreiben Twitter Website: bertelsmann-stiftung.de Profil

Bertelsmann Stiftung, Mitarbeiterin im Programm "Unternehmen in der Gesellschaft"

Kommentar verfassen