Ticker KW 22/56

BarCamp #Arbeiten40 auf Storify!

Bald ist es soweit, das BarCamp #Arbeiten40 steht kurz bevor. Schon nächste Woche machen wir uns auf den Weg nach Berlin und freuen uns schon jetzt auf spannende Beiträge und Diskussionen rund ums Thema Arbeiten 4.0. Für alle, die leider kein Ticket mehr ergattern konnten und Teilnehmer, die alles nochmal Revue passieren lassen möchten, bieten wir dazu zeitnah eine ausführliche Dokumentation der Veranstaltung auf Storify an.

https://storify.com/AusDerWiesche/barcamp-arbeiten40

 

FLEXICURITY als Grundprinzip der modernen Lebens- und Arbeitswelt

Gesellschaftliche Megatrends von Globalisierung, demographischen Wandel, Female Shift und Digitalisierung treiben Veränderungen im Organismus der Arbeit an. Dynamik und Komplexität des digitalen Wandels werfen alte Pragmatiken über den Haufen. Der Zukunftsforscher Matthias Horx thematisiert Vorurteile der technologieorientierten Arbeitswelt und erklärt seine Einschätzung zu den Phänome des Arbeiten 4.0.

https://spielraum.xing.com/2015/02/5-thesen-zur-zukunft-der-arbeit-new-work-revisited-2015/

 

Von der Fremd- zur Selbstausbeutung – Arbeitsschutz neu denken

Während das Arbeitsrecht in seinen Anfängen dem Schutz der Mitarbeiter vor Fremdausbeutung diente, muss heute der moderne Wissensarbeiter vielmehr vor Selbstausbeutung geschützt werden. Entgrenzung der Arbeit in jeglicher Hinsicht machen alte Definitionen und Maßnahmen des Arbeitsrechts weitgehend obsolet. Die Bestimmungen zum Arbeitsschutz müssen an die komplexen Formen und neuen Belastungen der modernen Arbeitswelt angepasst werden.

https://spielraum.xing.com/2015/05/wissensarbeiter-duerfen-kein-freiwild-sein/

 

Die Fachkräftelücke verschiebt sich, künftig gesucht werden Technikspezialisten

Viele Beschäftigungsformen werden im Zug der Digitalisierung überwiegend durch innovative Technologien ersetzt werden, darüber herrscht größtenteils Einigung. Gleichzeitig werden aber auch neue Tätigkeiten entstehen. Genau an dieser Stelle gilt es die Lücke des Fachkräftemangels zu schließen. Der Verschiebung der Arbeitskräftenachfrage muss mit geeigneten Maßnahmen wie Verlängerung der Arbeitszeit und Verbesserung des Bildungsniveaus entgegen gewirkt werden.

http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/neue-prognose-deutschland-braucht-mehr-arbeitskraefte-13603140.html

 

“Smart Workspaces“ Der Arbeitplatz von morgen

Unter dem steigenden Transformationsdruck der Digitalisierung verändern sich die Schwerpunkte der Arbeit. Arbeitnehmer müssen sich auf komplexere Aufgaben einstellen, die mehr Kompetenz, Selbstorganisation und Zusammenarbeit verlangen. Welche Voraussetzungen der künftige Arbeitsplatz bietet und verlangt wird im Rahmen des gemeinsames Verbundforschungsprojekt OFFICE 21® vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) und KYOCERA Document Solutionsunter dem Motto „Smarter Workspaces: flexibel, mobil, nachhaltig“ auf einem Netzwerktreffen mit weiteren Experten besprochen.

http://www.blogspan.net/presse/fraunhofer-iao-und-kyocera-neue-wege-ins-buero-der-zukunft-foto/mitteilung/722516/

https://www.pbs-business.de/news/monitor/27-05-2015-fraunhofer-iao-und-kyocera-laden-zur-expertendiskussion/

 

Zukunft Personal 2015

Die digitalisierte Arbeitswelt ist zum zentralen Zukunftsthema geworden. Das bestätigt sich auch auf Europas größter Messe zu Human Ressources, auf der am 17. September Arbeiten 4.0 und die Zukunft der Arbeitswelt zum Thema gemacht wird. Es wird diskutiert über neue Formen der Arbeitswelt, vernetzte Zusammenarbeite und Einklang von Arbeit und Freizeit im Rahmen moderner Kommunikationsmethoden.

http://www.citynews-koeln.de/personalmanagement-zukunft-personal-koelnmesse-personalentscheider-personalarbeit-_id12743.html

 

Wachstum durch Digitalisierung ist bei vielen eher noch Wunsch statt Wirklichkeit

In einer Studie der Commerzbank und TNS Infratest wirbt mit der Schlagzeile, dass Hamburgs Familienunternehme die Chancen der Digitalisierung endlich erkannt haben. Bei genauerem Hinsehen scheint sich das allerdings wieder zu relativieren, denn ca. 61% der Befragten räumen ein, dass Digitalisierung in ihrer Strategie immer noch zu kurz kommt.

http://www.abendblatt.de/hamburg/article205342379/Mittelstand-erwartet-Wachstum-durch-Digitalisierung.html

91 mal gelesen



Autor

Sabrina Bode Unternehmen in der Gesellschaft E-Mail: Nachricht schreiben Twitter Website: bertelsmann-stiftung.de Profil

Bertelsmann Stiftung, Mitarbeiterin im Programm "Unternehmen in der Gesellschaft"

Kommentar verfassen