Ticker (KW 24/56)

Was ist Arbeiten 4.0 eigentlich? – Interview mit Gunter Dueck

Das Problem ist nicht so sehr Arbeiten 4.0 festzulegen, sondern Arbeiten 4.0 zu schaffen. Die Anforderungen der Arbeitswelt an die Menschen ändern sich. In Zukunft werden wir nicht einfach nur anders arbeiten sondern anders zusammenarbeiten. Auf diese neuen Anforderungen müssen Arbeitnehmer und Führungskräfte vorbereitet werden. Doch unsere bisherigen Ausbildungssysteme können uns da noch nicht wirklich helfen. In diesem Systemproblem stecken wir – im  Moment jedenfalls noch – fest. Im Grunde dämmert die Umstellung noch im Dornröschenschlaf.

https://www.youtube.com/watch?v=eHZbYDpLI4k&feature=youtu.be

Was sich ändern muss … – Mehr von Gunter Dueck

In seiner Keynote Speech erklärte der Autor, Philosoph und Ex-IBM-Manager Gunter Dueck was sich ändern muss, damit wir unsere Gesellschaft fit machen können für die Anforderungen der digitalisierten Welt und Arbeiten 4.0.

https://www.youtube.com/watch?v=bGX-H6zDUVg

 

Tell us our Story: Review zum Barcamp #Arbeiten 4.0

Beim Barcamp haben die Teilnehmer angeregt darüber gesprochen, was Arbeiten 4.0 bedeutet bzw. bedeuten sollte. In den Sessions und auch auf dem anschließenden Panel ging es zum einen um die Fragen der Auswirkungen fehlender digitaler Mentalität in den Unternehmen auf die Wirtschaft. Zum anderen wurde aber auch über mögliche Lösungen und neue Denkansätze gesprochen. Darüber hinaus war das Barcamp aber auch noch viel mehr. Es war Austausch und Kontaktforum, Ideenratgeber und einfach ein tolles Event. Das zeigen auch die Tweets der Teilnehmer, zu denen Julia aus der Wiesche ein tolles Storify zusammengestellt hat.

https://storify.com/AusDerWiesche/barcamp-arbeiten40

 

Bilder sagen mehr als tausend Worten…

… unabhängig ob nun online oder offline kommuniziert wird. Deswegen war Katja Evertz den ganzen Tag über mit ihrer Kamera unterwegs, um das Barcamp auch bildhaft festzuhalten. Ein Teil der Fotos steht sogar schon im Netz:

https://www.flickr.com/photos/hirnrinde_de/sets/72157651731230083/with/18339142999/

 

Unser erstes Fazit

Kurz gesagt, wir fanden das Barcamp super! Es hat uns gefreut zu sehen, wie viel man in doch relativ kurzer Zeit mit einem motivierten Team und tollen Unterstützern erreichen kann . Aber das hätte alles natürlich nicht ganz so viel Wert gehabt, wenn nicht auch die Teilnehmer des Barcamps (off – und online) so engagiert dabei gewesen wären – Danke dafür! Einen kurzen ersten Überblick zu den wichtigsten Ereignissen und Ergebnissen hat Birgit Wintermann auf unserem Blog zusammengestellt.

http://www.arbeiten4punkt0.org/2015/06/nach-dem-barcamp-arbeiten-4-0/

 

Eure Rückblicke auf das Barcamp Arbeiten 4.0

Nicht nur wir haben das Barcamp hinterher für uns nochmal Revue passieren lassen. Auch einige der Teilnehmer haben ihre Eindrücke des Tages festgehalten:

 

Die Schwarmdummheit überwinden

Mit der Keynote Speech von Gunter Dueck als Aufhänger hat Xing Spielraum dem Barcamp auf seiner Seite einen Artikel gewidmet. Hervorgehoben wird das Ansprechen der Reibungspunkte zwischen den tradierten analogen Arbeitsprozessen und den neuen digitalen Formen der Arbeit. Es heißt, um die Schwarmdummheiten zu überwinden muss Arbeiten 4.0 in Form veränderter Prozessstrukturen in den Unternehmen in all seiner Komplexität eingeführt werden. Das heißt, dazu gehört auch das Überdenken traditioneller Rollenverteilung und Entscheidungswege.

http://www.xing-news.com/reader/news/articles/65037

 

Barcamp Arbeiten 4.0 = Eine Chance 4.0!

Unter dem aussichtsreichen Titel „DIE Lehre aus Berlin vom Barcamp #Arbeiten40“ fasst Winfried Felser seinen ganz persönlichen Verlauf des Tages zusammen. In den Sessions hat er viele kleinere Lehren ziehen können, wie „Keine Kollaboration ohne integratives Sinn- und Wertversprechen!“ zum Thema New Work in Unternehmen, oder „Arbeiten 4.0 bedeutet auch neue Technologien zu nutzen, um die Wertschöpfung neu zu definieren“ aus der Session informiertes Lernen mit Social Media. DIE zentrale Meta-Lehre dabei lautet aber: „Die Transformation 4.0 (…) gelingt nur, wenn wir selbst “4.0” werden bzw. denken und handeln.“

https://netzoekonomiecampus.wordpress.com/2015/06/05/lehren-aus-berlin-vom-barcamp-arbeiten-4-0-wie-gelingt-uns-die-transformation-4-0-optimal/

 

Es muss heißen: Reden ist Gold, Schweigen gilt nicht mehr

Der vermutete Gedanke an Sicherheit und Stabilität, wenn wir uns für Laufbahn in staatsnahen Einrichtungen oder großen Konzernen entscheiden täuscht. Zeitverträgen und einer wenig planbaren Zukunft erwartet uns stattdessen in der Realität. Statt den leeren New-Age Weisheiten einiger bekannter Namen zu lauschen, sollten wir lieber anfangen uns endlich selbst aktiv in die öffentlichen Debatten einzumischen. Genau das (APO-Netzwerke für die digitale Revolte statt Davoser Seilschaften und Canapés) war auch Thema eines Netzökonomie-Campus Spezial beim Barcamp Arbeiten 4.0.

http://ichsagmal.com/tag/barcamp-arbeiten-4-0/

 

Themen, Thesen, Antworten – Barcamp #Arbeiten 4.0

„Arbeiten in Zukunft: Daten-Hausmeister? Jobs, die verschwinden, Skills, die wir brauchen. #Arbeiten40“. So lautet die Überschrift zum Blogbeitrag von Lars Hahn über das Barcamp Arbeiten 4.0. Er stellt nicht nur kurz den Ablauf des Tages vor, sondern hält auch die wichtigsten Ergebnisse seiner eigenen Session zu den Fragen welche Jobs durch die Digitalisierung verschwinden, welche auf der anderen Seite neu entstehen und welche Skills wir dafür in Zukunft brauchen fest.

http://systematischkaffeetrinken.de/2015/06/04/arbeiten-in-zukunft-daten-hausmeister-jobs-die-verschwinden-und-skill-die-wir-brauchen-arbeiten40/

 

Wie passt das wohl zusammen, Bertelsmann Stiftung, das Thema Arbeiten 4.0 und ein Barcamp?

Am 3.Juni gab es in Berlin die Antwort darauf, die Winald Kasch in seinem Blog kurz vorstellt. Von den ersten Eindrücke beim Ankommen, über Vorstellungsrunde, Keynote Speech, Sessionsplan und Panel fässt er den Tag aus seiner Sicht zusammen. Sein spannendes Fazit des Tages: „Arbeiten 4.0 findet überall dort statt, wo unser gelerntes Organisation- und Führungsverhalten nicht mehr funktioniert und sich überraschende Fragen stellen.“

https://www.organeo.de/rueckblick-auf-das-arbeiten-4-0-barcamp-der-bertelsmann-stiftung/

 

Liveblog zum Barcamp Arbeiten 4.0

Motiviert durch die Fragestellung des Tages „Wie werden wir zukünftig arbeiten – und was müssen wir dazu wissen und können?“ ist Matthias Lorenzt (Kuhn,Kammann & Kuhn) am 3.6 nach Berlin zum Barcamp gekommen. Von dort hat er live über den Verlauf des Tages berichtet. Es zeigt sich in den Sessions und Diskussionen: „Wir reden nicht nur über Veränderungen im Unternehmen – sondern in der gesamten Gesellschaft!“

http://www.kkundk.de/blog/live-blog-zum-barcamp-arbeiten-4.0?utm_campaign=Tech%20and%20Change%202015&utm_content=15686653&utm_medium=social&utm_source=twitter

 

Schlusswort zum Barcamp Arbeiten4.0: #EinfachMachen!

110 mal gelesen



Autor

Sabrina Bode Unternehmen in der Gesellschaft E-Mail: Nachricht schreiben Twitter Website: bertelsmann-stiftung.de Profil

Bertelsmann Stiftung, Mitarbeiterin im Programm "Unternehmen in der Gesellschaft"

Kommentar verfassen