CC BY-NC-ND 2.0

Adressierung der Ressourcenknappheit in der Bildung

Bildung findet nicht im kontextfreien Raum und (zumeist) nicht als Selbstzweck statt. In der Bildungsdebatte wird aber leider allzu häufig rein pädagogisch argumentiert, was angesichts der notwendigen Fachlichkeit kein Nachteil sein muss, aber die Einordnung der Bildungsdebatte in einen ökonomischen, politischen oder gesellschaftlichen
Kontext verhindert. So ist eben nicht nur die Frage entscheidend, wie Bildungsinhalte pädagogisch sinnvoll mit der Digitalisierung kombiniert werden können und damit der individuell-ganzheitlichen Entwicklung dienen. Vielmehr kommt es ja auch darauf an, die notwendigen Ressourcen zum Umbau der Bildungslandschaft angesichts einer
schrumpfenden und ressourcenarmen Bevölkerung bereitzustellen und dabei die Entwicklung der individuellen Kompetenzen wiederum für die Gesellschaft und die ökonomische Entwicklung zu nutzen.

Dass dies angesichts einer im weltweiten Vergleich sehr alten Bevölkerung in Konkurrenz zu steigenden Rentenausgaben steht, dürfte offensichtlich sein. Die politische Ökonomie einer alternden Bevölkerung bietet keinen Anlass anzunehmen, dass substanzielle Investitionen in die Bildung erfolgen könnten – zu Lasten der rein konsumptiv verwendeten Rentenzahlungen. Es muss daher nach neuen Wegen der Effizienz- und Effektivitätssteigerung bei der Verwendung der Bildungsressourcen gesucht werden. Als Ausweg aus diesem Dilemma bietet sich „Bildung 2.0“ an. Schlechte Betreuungsschlüssel in Universitäten und Schulen sowie die Qualitätssicherung in der Weiterbildung – derzeit mit die größten Herausforderungen –, könnten durch den Einsatz digitaler Bildungsressourcen verbessert werden.

Ferner könnten die fehlenden Mittel zum Ausbau der Ganztagsbetreuung zum Teil durch die Förderung onlinebasierter kollaborativer Lernmethoden, kombiniert mit Public-Private-Grassroots-Initiativen vor Ort, ausgeglichen werden. Steigende Armutsquoten bei jungen Familien (die nicht so oft in den Medien thematisiert werden wie bei Rentner-Haushalten) könnten teilweise aufgefangen werden durch die breite Verwendung offener Bildungsressourcen. Der Zugang zu universitärer oder sonstiger qualitativer Bildung könnte durch MOOCs, vielfältige andere digitale Bildungssettings und hybride Modelle deutlich verbessert werden. Statt auf nicht aufzubringende Finanzmittel zum Erhalt der universitären Gebäudeinfrastruktur zu hoffen, könnte man deutlich mehr auf kollaborative Verfahren setzen. Andere öffentliche Infrastrukturen (wie Bibliotheken, Museen o.Ä.), private CoWorking Spaces oder sonstige zivilgesellschaftliche Initiativen könnten zu einer weit flexibleren Bildungslandschaft beitragen und die Vorteile von Online und Präsenz vielfältig miteinander kombinieren. Die Qualität in der Weiterbildung könnte durch mehr  onlinebasierte Transparenz, was die Arbeit der Weiterbildner betrifft, gesteigert werden. Auch hier könnten Ressourcen durch den Einsatz von OER oder sonstiger digitaler
Netzangebote eingespart werden. Die Digitalisierung eröffnet ein Feld weiterer und weitergehender Fragestellungen, die an dieser Stelle nur angerissen werden können, auf jeden Fall aber Bestandteil einer zukünftigen politischen Agenda sein sollten:

a. Was zählt zukünftig? Sind dies informell erworbene Kompetenzen, Befähigungen oder formale Zertifizierungen und Qualifizierungen? Angesichts der aktuellen Flüchtlingsthematik ist die Beantwortung dieser Fragen, die die Digitalisierung von Wissen mit sich bringt, von zentraler Bedeutung.

b. Auf welche Weise kann das Curriculum für die digitalen Zeiten adaptiert werden? Bedarf es überhaupt noch verbindlicher Curricula? Wie könnten Konzepte für Open Curricula ausschauen?

c. Macht die strikte Trennung von Schulen, Universitäten und Weiterbildung weiterhin Sinn? Wie transformieren wir das Bildungssystem zeitgemäß?

Quellen und Links:
➥➥Tremmel, J. (2014): Generationengerechte und
nachhaltige Bildungspolitik (1. Aufl.). Springer Fachmedien
Wiesbaden.

263 mal gelesen



Autoren

Anja C. Wagner
Anja C. Wagner F L O W C A M P U S Twitter Website: flowcampus.com Profil

Dr. Anja C. Wagner beschäftigt sich mit globaler Transformation im digitalen Wandel.…

Ole Wintermann E-Mail: Nachricht schreiben Facebook Twitter Google+ Website: bertelsmann-stiftung.de Profil

Dr. Ole Wintermann hat für die Bertelsmann Stiftung die Plattform Futurechallenges.org aufgebaut.…

Kommentare

  1. / von Christoph Schmitt

    Ich finde es beruhigend, hin und wieder zu lesen, dass ich nicht alleine bin mit meinen Ideen und Vorschlägen, die im Bildungssystem entweder nicht gehört oder aber als absurd abgetan werden.

    1. / von ole wintermann
      zu

      Hallo Christoph, danke dir für das Feedback! Wenn du deine Gedanken noch weiter ausführen möchtest, bist du natürlich eingeladen, hier einen Blogpost zu verfassen. Sag einfach kurz Bescheid. VG, Ole

  2. / von Ralf Lippold

    Vielen Dank für das Artikulieren eines in unserer heutigen fragmentierten Lern-, Ausbildungs- und Bildungswelt existierenden Umstands.

    Ressourcenknappheit, ja wenn alles weiterhin so gemacht wird, wie dies vor 40 Jahren (zu meiner Schulzeit) und zu den Schulzeiten unserer Eltern und Großeltern praktiziert worden ist. Sicherlich aus gutem Grund.

    Kurze Antworten/Anregungen zu den drei Fragen meinerseits:

    a. John Hagels Konzept des #ScalableLearning (am besten auf Twitter suchen) als Grundsatzkonzept für die von uns allen kaum vorhersagbaren Zukunft trifft für Schule, Uni und danach aus meiner Sicht voll zu

    b. Runde Tische (physisch und digital), zu Wendezeiten war dies ein adäquater Kommunikationsweg, um heterogene Meinungen, Perspektiven und Stakeholder für ein herausforderndes Thema an einen Tisch und in den Dialog zu bekommen

    c. Macht keinen Sinn, vor allem die Ausrichtung an „zertifizierten“ Zertifakten und Abschlüssen – macht man einen MOOC, der nicht von einer deutschen Institution „zertifiziert“ ist, ist dieser bzw. das daraus stammende Gelernte für potentielle Arbeitgeber regelmäßig als nicht existent zu sehen.
    Solange Förderbedingungen an bestimmten Voraussetzungen orientieren, die in unserer heutigen Zeit in dieser Weise nicht mehr zeitgemäß oder zumindest offen zu hinterfragen sind, wird ein Umbau bzw. Konversion des heutigen Bildungskanons in einen digital und vernetzten Zukunftsbildungskanon schwerlich gelingen. Einige Erfahrungen durfte ich in diesem Kontext bereits wiederholt machen – und die Handlungsmuster der Entscheider sind regelmäßig die gleichen.

Kommentar verfassen