Über uns

Digitalisierung lässt die Welt zusammenschrumpfen und macht unsere Zukunft der Arbeit auch von globalen Trends abhängig. Unter welchen Rahmenbedingungen wirkt eigentlich die Digitalisierung? Wir müssen Fragen der Migration, der Demografie, der Globalisierung und der weltweiten Bildungsexpansion betrachten. Welche veränderten Anforderungen, aber auch riesigen Chancen bringen die globalen Rahmenbedingungen für Bildungsinvestitionen des Einzelnen, für berufliche Tätigkeiten, für das Verhältnis des Arbeitnehmers zum Arbeitgeber und für das Selbstverständnis von Arbeit, Leben und Familie mit sich?

Die üblichen Verdächtigen – Institutionen – klopfen schon mit scheinbaren Wahrheiten an die Tür, mit dem Ruf nach mehr oder auch nach weniger Regulierung. Dabei suchen die Menschen zunehmend nach individuellen Lösungen für diese Herausforderungen und geben sich nicht mehr mit Pauschalitäten zufrieden. Den ersten Schritt hin zu einer Unterstützung der zivilgesellschaftlichen Debatte sind wir am 3. Juni 2015 mit der Durchführung eines BarCamps in Berlin unter der Überschrift “Arbeiten 4.0” gegangen. Wir wollen jetzt aber auch mit dieser Plattform den Entscheidern und den einzelnen Menschen in Deutschland eine alternative Perspektive auf diese sogenannte Digitalisierung anbieten und die so wichtige Debatte zur Veränderung der Arbeit, wie sie ja durch das Grünbuch des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bereits aufgenommen worden ist, um eine zivilgesellschaftliche Komponente ergänzen.

Wir (Nicola Peschke, Birgit Wintermann, Ole Wintermann) werden hier vor Ort laufend und aktuell über unsere nächsten Schritte informieren und zur konkreten Beteiligung einladen, wenn Interesse von Eurer/Ihrer Seite aus besteht. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, sich in den Newsletter-Versand (rechte Marginalspalte) einzutragen.