„Der Arbeitnehmer hat heute einen ganz anderen Stellenwert in den Unternehmen“, sagt Philippe Bopp. Bopp ist einer der Gründer von Machtfit, einer Gesundheitsplattform, über die Unternehmen ihren Mitarbeitenden Angebote im Bereich Sport, Bewegung oder Ernährung machen können. 2011 gründete er Machtfit mit vier Mitstreitern und damals waren Themen wie der Fachkräftemangel oder auch der demographische Wandel zwar schon in der Debatte, aber so richtig ernsthaft wurden sie noch nicht diskutiert.

Das hat sich in der Zwischenzeit dramatisch geändert: In der Dekade, in der die fünf Gründer ihre Plattform groß machten, veränderte sich die gesamte Debatte drumherum – heute ist Mitarbeitergesundheit ein Thema, das weit hinausgeht über den Obstkorb, den man den Kollegen und Kolleginnen zur Verfügung stellt.

Betriebliches Gesundheitsmanagement sei heute viel ganzheitlicher, meint Bopp. „Der Grund dafür ist, dass sich der Arbeitsmarkt verändert hat“, sagt er: Nämlich vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt. Was sich auch geändert hat, ist die Erkenntnis, dass die Mitarbeiter wissen, was gut für sie ist. „Die Programme sind von Vielfalt geprägt“, sagt Bopp.

Den Kunden und Kundinnen von Machtfit ginge es einerseits darum, die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu fördern und zu erhalten, sagt Bopp. Doch nicht nur: Solche Angebote dienen auch der Mitarbeiterbindung, um die Menschen zu motivieren und zu halten. Ein weiteres strategisches Interesse der Unternehmen: Die Arbeitgebermarke stärken. Doch neben diesen Faktoren gibt es noch einen weiteren Faktor, der nicht die Gesundheit der Mitarbeiter/innen im Fokus hat – sondern direkt auf die Transformationsbemühungen des Unternehmens zielt:

Es geht es auch darum, den Mitarbeiter/innen ein positives Erlebnis mit dem Thema Digitalisierung zu bieten

sagt Bopp.

Das Neue an dieser Art des Gesundheitsmanagements ist aber auch, dass sie in diese Angebote eine ganz neue Transparenz bringen. Daten können gesammelt und ausgewertet werden und verraten dem Arbeitgeber dann, was funktioniert und was nicht – und er kann weitere Entscheidungen dann datengetrieben treffen.

Auf Corona hat Machtfit sehr schnell reagiert, denn:

Ein Unternehmen hat nicht so viele Möglichkeiten in dieser Zeit, positive Signale an die Mitarbeiter zu senden – und letztendlich haben wir das dann getan im Namen der Unternehmen.

sagt er. Innerhalb kürzester Zeit haben sie die digitalen Angebote auf der Plattform vervielfacht.

Im Interview spricht Philippe Bopp darüber, wie sie Machtfit zu einer der bedeutendsten Plattformen für Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland aufbauten, was auf der Plattform möglich ist und welche Rolle das Angebot in den Unternehmen spielt – aber auch darüber, wie man so ein Angebot in einem Unternehmen einführt und was wichtig ist, damit es klappt.

 

Das Gespräch führte ​Inga Höltmann, Journalistin und Expertin für die Themen Kulturwandel, Neue Arbeit und moderne Führung, und Gründerin der Accelerate Academy, einer Plattform für Neue Arbeit und Neues Lernen, um Unternehmen in ihrer Transformation zu unterstützen.

242 mal gelesen